Auf dieser Seite möchte ich mich kurz vorstellen und Euch die Möglichkeit geben, mich besser kennen zu lernen.

Ich wurde im Januar 1957 in Florstadt in der Wetterau geboren.

Meine "Pferde-Geschichte" begann in den sechziger Jahren im örtlichen Reiterverein. Leider endete sie nach schlechten Erfahrungen mit wechselnden Reitschulpferden, diversen Reitlehrern und einer stark einsetzenden Tierhaarallergie schon nach etwa 3 Jahren wieder.

Trotzdem konnte und wollte ich nicht von den Pferden lassen.

Nachdem ich Anfang der neunziger Jahre nach ca. 25 Jahren Pferdeabstinenz zufällig ein Western-Turnier besuchte und von dieser Reitweise sehr beeindruckt war, tastete ich mich wieder langsam an diese wundervollen Vierbeiner heran.

Wichtige Stationen und Erlebnisse waren in den neunziger Jahren das persönliche Kennenlernen von Pat Parelli auf seiner ersten Equitana in Essen sowie verschiedene Kurse und Aufenthalte bei Birger Gieseke, Jean-Claude Dysli und anderen Horsemen.

Wegen meiner beruflichen Tätigkeit in den USA als Architekt hatte ich zu dieser Zeit die Gelegenheit, so großartige Horsemen wie Tom Dorrance, Ray Hunt und Buck Brannaman kennen zu lernen und von ihrem "Pferdeverstand" zu profitieren.

Ende der neunziger Jahre fand bei mir durch neue Freundschaften zu Profi-Westerntrainern in Deutschland, insbesondere zu George Maschalani, ein fließender Übergang vom Natural Horsemanship zum Westernreitsport statt.

 

Letztendlich widmete ich mich ab dem Jahr 2000 ca. 7 Jahre in meiner Freizeit dem Westernreiten, speziell der Westerndressur - dem "Reining".
Aber trotz der intensiven Zeit im Bereich des Western-Turniersports zog es mich aus dem Wettbewerbslager wieder "back to the roots" zu meiner ursprünglichen Passion, dem Horsemanship.

So stand ab ca. 2008 der natürliche und harmonische Umgang mit Pferden wieder im Mittelpunkt meines Lebens.

 

Hieraus entwickelte sich noch im gleichen Jahr, nach über 25-jähriger Berufstätigkeit als Architekt und Innenarchitekt, für mich ein großer, persönlicher Umbruch. Ich habe den Sprung ins kalte Wasser gewagt und meine Leidenschaft, mit Pferden und ihren Menschen zu arbeiten, zu meinem Beruf gemacht.

Mein Entschluss, mit Professional Horsemanship den Lebensunterhalt zu verdienen fiel mir nicht leicht - heute aber kann ich sagen, dass das stetige Arbeiten mit Pferden und ihren Besitzern mein Leben zwar nicht finanziell, aber emotional sehr bereichert hat und ich diesen Schritt jederzeit wieder gehen würde.

 

Durch die Aufenthalte in den USA, das intensive Studium verschiedener Reitweisen und Reitlehren sowie den Kontakt mit großartigen Pferdemenschen habe ich die einmalige Gelegenheit bekommen, mit Professional Horsemanship einen Weg zu finden, einen sicheren und respektvollen Umgang mit Pferden zu erreichen, zu lehren und zu leben.

 

 

Unterstützt werde ich dabei von meiner Frau Beate, die seit ihrer Kindheit reitet und sich intensiv mit Pferden beschäftigt.
In unserer Offenstallanlage versorgt sie unsere aktuell 3 eigenen Pferde und 2 Gastpferde.

Aufgrund jahrelanger Erfahrung kann Euch Beate bei allen Themen wie Pferdepflege, Fütterung, Zaunbau, Offenstall-Haltung, Stallsuche oder Stallwechsel genau so gut beraten und unterstützen wie ich.

Darüber hinaus gibt sie im Rahmen von Pfrofessional Horsemanship vor allem Unterricht für Einsteiger und Kinder auf unseren ruhigen und erfahrenen Pferden.